Beliebte Wanderregionen auf Teneriffa

Teneriffa Aktivurlaub im Teide Nationalpark

Das zweifellos beliebteste Ziel aller Wanderer ist der Parque Nacional de las Cañadas del Teide im Zentrum der Insel. Er vermittelt einen lebendigen Eindruck vom vulkanischen Ursprung der Kanareninseln. Wer mehr über ihre geologische Entstehungsgeschichte sowie über die Flora und Fauna des zum UNESCO-Welterbe erklärten Teide Nationalparks erfahren will, sollte seinen Ausflug im Besucherzentrum starten. Dieses befindet sich in El Portillo und bietet auch geführte Wanderungen an.

 

Der größte Naturpark der Kanareninseln: Corona Forestal

Der Teide Nationalpark wird von dem Naturpark Corona Forestal umschlossen, der mit 46.612 Hektarn Gesamtfläche das größte Naturschutzgebiet der Kanarischen darstellt. Auf leichten Pfaden wandern Naturliebhaber hier durch dichte Wälder mit Kanarischen Kiefern, bergigen Landschaften und durch die Täler zahlreicher Barrancos. Mögliche Ausgangspunkte für Wanderausflüge sind Los Realejos, Adeje, Icod de los Vinos, La Orotava, Fasnia, El Tanque und viele andere.

 

Wanderurlaub im Anaga-Gebirge

Im äußersten Nordosten der Insel Teneriffa breitet sich weiterhin das malerische Anaga-Gebirge mit seinen wildromantischen Landschaften aus und erreicht mit dem Berg Cruz de Taborno eine Höhe von 1.024 Metern. Gut ausgebaute Wanderpfade führen hier teilweise durch jahrtausendalte Bestände von Baumheide und Lorbeerwäldern. Eine weitere Besonderheit des Anaga-Gebirges sind die hier zu findenden Wohnhöhlen, die etwa in Chinamada und Afur in das Lavagestein gebaut wurden.

Als weitere beliebte Ausflugsziele innerhalb des Anaga-Gebirges gelten der Roque de Almacigader Roque Bermejo und der Roque de Anaga, letzterer bildet den nördlichsten Punkt der Insel. Neben der sehenswerten Inselhauptstadt Santa Cruz de Tenerife empfiehlt sich auch der Ort Taganana als Ausgangspunkt für Wanderungen. Planen Sie außerdem einen Abstecher in die nahe gelegene Universitätsstadt San Cristóbal de La Laguna ein, deren historische Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Übrigens: Auch wer nicht so gut zu Fuß ist, kann dank der über den Gebirgskamm führenden Straße die spektakulären Naturlandschaften des Anaga-Gebirges genießen.

 

Das Teno-Gebirge mit der Mascaschlucht

Im Nordwesten Teneriffas erstreckt sich das Teno-Gebirge, welches ebenfalls mit üppig grüner Vegetation, tiefen Schluchten, imposanten Aussichten und malerischen, teils sehr anspruchsvollen Wanderrouten beeindruckt. Im Teno-Gebirge befinden sich mehrere Bergdörfer, in denen Wanderer noch das ursprüngliche Inselleben kennen lernen können. Obwohl die Einheimischen hier noch von traditioneller Landwirtschaft leben, spielt aufgrund der Beliebtheit dieser Region auch der Wandertourismus eine bedeutende Rolle. So gibt es hier zahlreiche Unterkünfte sowie kleine Restaurants, in denen neue Kräfte gesammelt werden können.

Eines der wohl schönsten Naturdenkmäler des Teno-Gebirges ist die Masca-Schlucht. Meterhohe Steilwände, bizarre Felsenformationen und überwältigende Ausblicke ins Tal und über das Meer locken zahlreiche Gäste Teneriffas in diese Region. Der abschnittsweise sehr schwierige Wanderweg führt vom Bergdorf Masca durch die gesamte Barranco de Masca bis zum Meer. Das Dorf Masca ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Buenavista del Norte aus zu erreichen. Ihren Ausflug ins Teno-Gebirge können Sie außerdem von Santiago del Teide, El Tanque, El Palmar oder von Teno Alto aus starten.

 

Reiseinformationen zu Teneriffa sowie aktuelle Hotel-Angebote auf Urlaubsreise 24.